Webweisend

New Hits on the Blog

Unternehmensprofile bei XING und LinkedIn – das ist Dein Mehrwert

Bunte Spielfiguren auf einem Spielbrett
Nutze die Business Netzwerke für Dein Unternehmen

Deine Dienstleistung oder Deine Produkte können noch so toll sein, wenn sie keiner findet, dann hat niemand was davon. Deine Kunden wissen nicht, dass es Dich, Dein tolles Team und Dein Unternehmen überhaupt gibt. Was machst Du also im digitalen Zeitalter? Genau: Du gehst online und betreibst Online Marketing! Eine sehr erfolgreiche Form des Online Marketings ist das Social Media Marketing.

Neben Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat, Youtube und Google+ kannst Du für Dein Social Media Marketing auch die beiden größten Business Netzwerke XING und LinkedIn nutzen. Im Unterschied zu Facebook und Co. sind XING und LinkedIn vor allem auf die Business to Business (B2B) Kommunikation ausgerichtet. Auf den Plattformen geht es ganz klar um das professionelle Netzwerken und das Geschäft. Aber auch für die Business to Customer (B2C) Kommunikation sind XING und LinkedIn wichtig. Egal, ob Du Kleinunternehmer, Selbstständiger oder Inhaber einer großen Firma bist, Du solltest wenigstens eines der Business-Netzwerke zu Deinem Vorteil nutzen. Sprich: Dort auffindbar sein.

Content Navi

1. Betreibe Personalmarketing und optimiere Deine Online Reputation
2. Die Möglichkeiten der beiden Business-Netzwerke
3. So erstellst Du ein LinkedIn Profil für Dein Unternehmen
4. Das Unternehmensprofil bei XING: Employer Branding Profil
5. Das solltest Du beachten, wenn Du eine Unternehmensseite bei XING und LinkedIn anlegst
6. LinkedIn vs. XING – was passt besser zu meinem Unternehmen?
Media Company Tipp

Betreibe Personalmarketing und optimiere Deine Online Reputation

Es ist schwierig qualifizierte Mitarbeiter zu finden – mit Profilen bei XING und LinkedIn wird Arbeitgebern die Personalsuche jedoch immens erleichtert. Du kannst gezielt neue Angestellte suchen oder diese können Dich ganz einfach finden und selbst auswählen und kontaktieren. Dafür müssen Deine Profile auf den entsprechenden Portalen ansprechend gestaltet sein und regelmäßig aktualisiert werden.

Beide Netzwerke sind also als Online Jobportale bekannt. Doch inzwischen werden sie nicht nur für die Personalsuche genutzt! XING und LinkedIn bergen einen enormen Mehrwert für Deine Unternehmenskommunikation: Beide Netzwerke bieten die Möglichkeit Profile für Dein Unternehmen, Deine Firma oder Deine Marke anzulegen. Du kannst durch ein Profil bei XING oder LinkedIn Deine Online Reputation stärken und Deine Sichtbarkeit erhöhen. Wusstest Du, dass XING über 13 Millionen und LinkedIn über 10 Millionen Nutzer in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben?

Wie in anderen sozialen Netzwerken auch, kannst Du in XING und LinkedIn Beiträge kommentieren, teilen, diskutieren, lesen und vor allem eines: Interessenten über Deine Firma informieren und Dein gutes Image pflegen. Dies geschieht in einem seriösen und professionellem Rahmen. Viele Mitglieder nutzen XING und LinkedIn nicht nur zur Jobsuche und zum Netzwerken, sondern auch, um auf dem Laufenden zu bleiben, indem sie für ihren Bereich relevante Newsletter abonnieren. Ein weiterer Vorteil der Netzwerke: Du erreichst über XING und LinkedIn verschiedene Zielgruppen.

Auf einen Blick: Die Möglichkeiten der beiden Business-Netzwerke

  • Du kannst mit XING und LinkedIn die Sichtbarkeit Deines eigenen Business in den sozialen Netzwerken erhöhen
  • Du kannst Personalmarketing betreiben und gezielt passende Mitarbeiter für Dein Team finden. Das funktioniert zum Beispiel mit dem „XING Talent Manager“
  • Qualifizierte Mitarbeiter, die bereits in einem festen Arbeitsverhältnis sind, kannst Du auf Dein Unternehmen aufmerksam machen. Wenn Du es schaffst, über Dein Unternehmensprofil zu vermitteln, wie attraktiv die Arbeit und wie sympathisch Deine Firma ist, dann sind Dir neue Bewerber sicher
  • Du kannst XING und LinkedIn zum Netzwerken benutzen und Deine Geschäftskontakte pflegen: Bereits existierende Geschäftsbeziehungen kannst Du Dir zunutze machen und diese weiter ausbauen! Die Zahlen sprechen für sich: 76 Prozent der B2B-Einkäufer bevorzugen es mit Empfehlungen aus ihrem geschäftlichen Netzwerk zusammenzuarbeiten!
  • Du kannst beide Portale für Deine Online Reputation nutzen und mehr Aufmerksamkeit für Deine Produkte und Dienstleistungen schaffen. Nichts ist so wichtig wie Mund zu Mund Propaganda und persönliche Empfehlungen! Wusstest Du, dass bis zu 50% aller B2B-Einkäufer LinkedIn einsetzen, um Kaufentscheidungen zu treffen?

Diese Möglichkeiten und Vorteile sind so markant, dass man weder als Klein- noch Großunternehmer daran vorbei kommt, ein Profil auf diesen professionellen Netzwerken anzulegen. Hier ist also schon das erste To-do für Dich, um Deinen Social Media Auftritt zu pflegen: Erstelle ein Unternehmensprofil auf XING und/oder LinkedIn!

Unsere Experten sagen Dir, was Du bei der Erstellung eines Profils bei XING und LinkedIn beachten solltest.

Die erste gute Nachricht: Beide Netzwerke sind in ihren Light-Versionen kostenfrei!

Screenshot LinkedIn Startseite
Linkedin Startseite – eine Basis-Mitgliedschaft ist kostenfrei (Quelle: www.linkedin.com, Stand 25.01.18)

So erstellst Du ein LinkedIn Profil für Dein Unternehmen

Um ein Unternehmensprofil bei LinkedIn zu erstellen, brauchst du zunächst ein persönliches LinkedIn Profil. Unter Deinem persönlichen Profil kannst Du ein „Unternehmen hinzufügen“ und Deinen Namen sowie Deine berufliche E-Mailadresse eintragen. Wichtig ist, dass du alle notwendigen Angaben zum Unternehmen machst, damit den Besuchern Deiner Seite keine Informationen fehlen. Die Unternehmensbeschreibung mit mindestens 250 Zeichen ist obligatorisch. Zudem solltest Du ein Foto und Dein Firmenlogo dem Profil hinzufügen. Informationen zu Deinen Produkten, Dienstleistungen und Prozessen sollten auf keinen Fall fehlen. Wenn Du das Profil angelegt hast, kannst Du es nutzen, um Kontakte zu erhalten, zu erneuern und neu zu knüpfen, über dein Unternehmen zu informieren und Stellenanzeigen zu verlinken sowie deinen Blog mit dem Unternehmensprofil verbinden, was sehr empfehlenswert ist.

Wenn Du dann einige Zeit mit Deinem neuen Profil online bist, kannst du über die Funktion „Analysen“ prüfen, wie Dein Profil bei anderen ankommt: Welche Reichweite hat Dein Profil? Wie viele Interaktionen gibt es? Das ist wichtig, um zu schauen, was Du eventuell an Deinem Profil besser machen könntest, oder auch einfach nur schön, um sich selbst zu loben: tolles Unternehmensprofil mit super Reichweite!

MERKE: Mit einem Profil bei Linkedin kannst Du andere LinkedIn Mitglieder über Deine Firma, Deine Produkte, Deine Dienstleistungen und offene Stellen informieren. Zudem kannst Du Dein Branchen Know-How demonstrieren, indem Du informativen Content postest und Deinen Status regelmäßig aktualisierst. So wird Dein Linkedin Profil zu einer kostenlosen Ergänzung zu Deinem professionellem Webseitenauftritt.

XING Startseite
XING Startseite – eine Basis-Mitgliedschaft ist kostenfrei (Quelle: www.xing.com, Stand: 18.01.18)

Das Unternehmensprofil bei XING: Employer Branding Profil

Bei XING heißt das Unternehmensprofil „Employer Branding Profil“. Wenn Du die kostenlose Variante wählst, kannst Du einen Administrator bestimmen, der die Seite regelmäßig auf den neuesten Stand halten sollte, wenn Du die Premium-Variante wählst, können mehr Personen als Administratoren eingetragen werden.

Immer mehr Unternehmen nutzen die Möglichkeit, ein Employer Branding Profil zu erstellen – mittlerweile sind es laut XING über 311.000 Unternehmensprofile (Stand Mai 2017). Zudem gibt es auf XING über 1.500.000 Arbeitgeberbewertungen zu 312.000 Unternehmen! Hieran ist ablesbar, wie wichtig eine gute Präsentation auf XING ist: Immer mehr Nutzer informieren sich auf XING über potenzielle Geschäftspartner oder Arbeitnehmer über Arbeitgeber und andersherum. Es gibt einen Bewertungsbutton „Arbeitgeber bewerten“, den nur XING-Mitglieder nutzen können.

Zudem gibt es eine Verknüpfung von XING und der Arbeitgeber-Bewertungsplattform kununu. Auf der Arbeitnehmer, Bewerber und Ehemalige ihre Arbeitgeber bewerten können. Diese Bewertungen sind mit den jeweiligen XING Profilen verknüpft und können über diese abgerufen werden. Wenn Du viele positive Bewertungen als Arbeitgeber hast, steigert das Deinen guten Ruf als Arbeitgeber und gutes Personal ist Dir sicher.

Es gibt auch die Möglichkeit, potenzielle Angestellte direkt zu suchen und auf Dein Unternehmen aufmerksam zu machen. Dafür kannst Du das XING-Angebot nutzen und Jobsuchende mit dem XING TalentManager und den XING Stellenanzeigen aktiv ansprechen.

MERKE: Mit einem XING Unternehmensprofil kannst Du Dich potenziellen Mitarbeitern und Interessierten vorstellen. Genau wie bei Facebook und Twitter können Dir auch auf XING Interessierte folgen. Du kannst zum Beispiel Neuigkeiten über Deine Firma und wichtige Informationen zu Deinen Dienstleistungen bekannt geben.

Xing Unternehmensprofil Tchibo
Beispiel gefällig? XING-Profil von Tchibo (Quelle: https://www.xing.com/companies/tchibo/updates, Stand: 25.01.18)

Tchibo stellt auf seiner XING-Unternehmensseite unter „Neuigkeiten“ aktuelle Nachrichten übers Unternehmen ein, verlinkt auf informative, eigene Blogbeiträge zu verschiedenen Themen und weist auf aktuelle Stellenausschreibungen hin.

Auf einen Blick

Das solltest Du beachten, wenn Du eine Unternehmensseite bei XING und LinkedIn anlegst:

  • Verlinke Deine Website, um mehr Traffic zu generieren
  • Gib Deine vollständigen Kontaktdaten an, damit Du auch außerhalb des Netzwerkes kontaktiert werden kannst
  • Füge ein Bild/Foto bzw. Dein Logo in das Profil ein

Du siehst: Eine Unternehmensseite auf XING und LinkedIn ist einfach zu erstellen, doch solltest Du dich nicht dazu verleiten lassen, fix irgendetwas zusammenzustellen und so schnell wie möglich online zu gehen. Es ist wichtig, dass Du strategisch vorgehst!

Du fragst Dich jetzt sicher, ob Du wirklich auf beiden Plattformen vertreten sein solltest – eins steht inzwischen außer Frage, ja – aber gleich zwei? Das würde Deinen Aufwand ja verdoppeln und was ist mit dem Tagesgeschäft, das muss ja auch noch irgendwie bedient werden!

Natürlich können zwei Profile nur gewinnbringend sein, aber vielleicht ist es sinnvoll, die beiden Netzwerke einmal zu vergleichen, um zu schauen, welches Portal für Dich den größten Mehrwert bietet.

LinkedIn vs. XING – was passt besser zu meinem Unternehmen?

Das unterscheidet XING und LinkedIn:

Beide Portale sprechen viele verschiedene Zielgruppen an und sind für diese geeignet: Ob Fachexperten, Blogger, Selbstständige, Jobsuchende, Arbeitgeber, Unternehmen und Marken – die unterschiedlichsten Gruppen und Bereiche finden sich in beiden Netzwerken. Bei beiden kannst Du eine Unternehmens- bzw. Produktseite erstellen, Kontakte aufbauen und aufrechterhalten, regelmäßige News erhalten und einstellen. Mit dem Unterschied, dass die Produktseiten bei LinkedIn Fokusseiten heißen, und bei XING Business-Pages.

Beide Netzwerke unterscheiden sich vor allem hinsichtlich ihrer Preisstruktur und ihren Angeboten für Mitgliedschaften:

Bei XING gibt es eine Basis-Mitgliedschaft und eine Premium-Mitgliedschaft. Zudem können Zusatzpakete gebucht werden, wie XING Projobs und XING ProBusiness, die allerdings nur mit der Premium-Mitgliedschaft erworben werden können. Die XING Basis Mitgliedschaft ist kostenfrei. Die Premium-Mitgliedschaft kostet bei einer Laufzeit von 12 Monaten 6,35 Euro monatlich und insgesamt 76,20 Euro jährlich.

LinkedIn hingegen bieten vier verschiedene Premium-Mitgliedschafts Optionen an: Wie auch bei XING ist das Basis Profil bei LinkedIn kostenlos. Das Business Paket kostet monatlich 26,17 Euro. Es ist also schon teurer als das XING-Premiumprofil. Es gibt noch eine erweiterte Variante des Business Profils und zwar das Business Plus-Paket: Dieses ist weitaus teurer und kostet 44,99 Euro im Monat. Die vierte mögliche Mitgliedschaft ist das LinkedIn Premium-Executive-Paket, welches im jährlichen Abo 54,99 Euro pro Monat kostet (Alle Preisangaben nach aktuellem Stand). Je nach Mitgliedschaft wird der Zugriff auf LinkedIn umfangreicher. Zudem gibt es Zusatzpakete für Recruiter, Vertriebler und Stellensuchende, die gebucht werden können.

Bei LinkedIn gibt es hinsichtlich der Profil Varianten auf jeden Fall mehr Auswahl. Du musst Dir darüber klar werden, was für Dich am besten ist und wo Du hin möchtest. Abgesehen von den Preisen unterscheiden sich XING und LinkedIn hinsichtlich ihrer räumlichen Ausrichtung: LinkedIn ist vor allem international agierend, während XING in Deutschland die Nr. 1 der Business Netzwerke und Online Jobbörsen ist. LinkedIn bietet Dir daher eine internationale Reichweite, dafür hat XING eine höhere Reichweite in Deutschland.

Media Company Tipp:

Überlege Dir, wo lebt und kauft Deine Zielgruppe ein? Ist sie englischsprachig? Möchtest Du Dein Unternehmen international bekannt machen, oder konzentrierst Du dich mit Deinem Dienstleistungsangebot auf ein Land, eine Stadt oder eine Region? Wer sich international ausrichten möchte, sollte ein Profil bei LinkedIn anlegen, wer seinen Kernmarkt in Deutschland sieht, sollte XING wählen. Wobei auch beachtet werden sollte, dass LinkedIn auch in Deutschland bereits über 10 Millionen Nutzer aufweist und in seiner Verbreitung auf dem Weg nach oben ist. Ein Profil kann auch hier sicher nicht schaden!

Du hast hier gesehen, dass es echt einfach ist, eine Präsenz bei XING oder LinkedIn aufzubauen. Wichtig und weitaus aufwendiger ist es, Deinen Unternehmensauftritt regelmäßig zu pflegen, zu aktualisieren und hinsichtlich der schnellen Weiterentwicklung von XING und LinkedIn up to date zu bleiben.

Wenn Du weder Zeit, noch die Ressourcen hast, Dich mit dem Thema Social Media Marketing für Dein Unternehmen kontinuierlich zu beschäftigen, Dir aber bewusst ist, wie wichtig Online Marketing für Dein Unternehmen ist, dann wende Dich gerne an uns: Wir steigern Deine Reichweite auf allen Social Media Kanälen. Die Webweisend Media Company ist Dein Online Marketing Experte. Kontaktiere uns jetzt und optimiere Deinen Online Marketing Auftritt.

 


Bewerten

Bewertung: 4.5. Von 13 Abstimmungen.
Bitte warten...

Malina Steinbrecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.