Webweisend

New Hits on the Blog

Warum Facebook Nutzer manchen Unternehmen folgen und manchen nicht

Follower: Facebook Nutzer

In sozialen Netzwerken wird das klassische Verständnis von Werbung aus den Angeln gehoben. Viele Nutzer „liken“ Marken auf Facebook aus ganz anderen Gründen, als es im normalen Leben der Fall wäre.

Im sozialen Netzwerk hat die Markenbindung der Fans nicht nur den Grund anzugeben, dass einem etwas gefällt. Gerade Digital Natives folgen Marken im Social Web, um von Produktangeboten zu profitieren und zusätzliche Informationen zu erfahren, an die man normalerweise nicht herankommt.

Dabei ist es auch möglich, dass Nutzer einem Unternehmen folgen, zu dem sie eigentlich keine Sympathie hegen. Das ergab eine Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Agentur Webguerillas.

Aus welchen Gründen wird ein „Gefällt mir“ vergeben?
Die Studie hat sich auch damit befasst, aus welchen Gründen Marken Follower bekommen und kam unter anderem zu den folgenden Ergebnissen: Für den Großteil der Nutzer geht es eher um den Informationsfluss, als um Sympathie. Mit einem Unternehmen oder einer Marke zu sympathisieren, landet in der Studie auf Rang 2. Erst danach kommen die Unterhaltung, die Identifikation mit einem Unternehmen und die persönliche Verbundenheit. Über 12 Prozent der Nutzer folgen einer Marke oder einem Unternehmen sogar zum Zweck der Selbstdarstellung.

Wenn Nutzer sich nicht mehr für das angebotene Produkt oder das Unternehmen interessieren, eine Identifikation nicht mehr möglich ist oder aber die Kommunikation missfällt – beispielsweise durch zu häufiges posten von Beiträgen, wenden sich Nutzer wieder ab.

Wir helfen Ihnen dabei, sich in sozialen Netzwerken wie Facebook richtig darzustellen. Dazu erstellen wir Ihnen gerne eine Unternehmensseite in dem sozialen Netzwerk, wodurch Sie eine deutliche Nähe zu Ihren potentiellen Kunden gewinnen können.


Thumbnail Image: Pinheads ( #cc ) von Martin Fisch via CC BY-SA 2.0.


Bewerten

Ø: 5.0. 2 Bewertungen
Bewertung wird gesendet...

Natascha Flottmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.