Webweisend

New Hits on the Blog

Online-Handel mit Lebensmitteln wird immer beliebter

Supermarkt

Lebensmittelkauf im Internet setzt sich langsam durch: In den letzten zwei Jahren ist das Interesse um 44 Prozent gestiegen. Das hat eine Studie von Nielsen ergeben. 

Mehr als ein Viertel der 28.000 Befragten weltweit gab an, im Laufe der nächsten drei bis sechs Monate Lebensmittel und Getränke über einen Online-Shop kaufen zu wollen.

In Deutschland ist man etwas skeptischer

In Deutschland liegt der Prozentsatz der internetaffinen Lebensmitteleinkäufer momentan noch bei 7 Prozent. 17 Prozent planen einen Onlinekauf von Hautpflege und Kosmetikprodukten. Hierzulande bestellt man im Netz lieber Kleidung, Schuhe und Bücher. Der Anteil für Online-Käufer dieser Produkte liegt bei 39 Prozent.

Im Internet vor dem Kauf informieren ist Standard

Als Informationsquelle für den Lebensmittelkauf hat sich das Internet schon deutlich stärker etabliert: 61 Prozent der weltweit Befragten und 54 Prozent der Deutschen nutzen nach eigenen Angaben das Internet, um Preise zu recherchieren und Kundenbewertungen zu lesen. 41 Prozent der Befragten in Deutschland geben zudem an, online nach Sonderangeboten gesucht zu haben, 40 Prozent recherchierten nach Produktinformationen. Nach Coupons suchen 21 Prozent der Befragten in Deutschland, und direkt auf der Internetseite eines Lebensmittelherstellers haben sich laut eigenen Angaben sechs Prozent der Befragten über Produkte informiert.

Für die Nielsen Global Survey „Digital Influence on Grocery Shopping“ wurden mehr als 28.000 Internetnutzer in 56 Ländern weltweit befragt, davon 500 in Deutschland.

In Deutschland sind schon diverse Online-Shops für Lebensmittel gestartet, wie zum Beispiel Edeka24 oder Rewe Online. Es bleibt abzuwarten, ob sich die Dienste durchsetzen. Dass der Trend zum Internetkauf, auch für Produkte des täglichen Bedarfs, nicht mehr aufzuhalten ist, ist absolut klar.


Thumbnail Image: Supermarket von kozumel via CC BY-ND 2.0

Bewerten

Rating: 5.0. From 1 vote.
Please wait...

Annette Bornfeld

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.