Unser Blog: Einfach verständlich

OlympiaOlympia 2012 ohne Facebook und Twitter? Undenkbar! Dieses Jahr werden in London die ersten „Social-Media-Spiele“ ausgetragen – das sagt zumindest IOC-Social-Media-Chef Alex Huot. 2008 in Peking gab es bezüglich Berichterstattung über soziale Netzwerke noch viele Verbote – das ist dieses Jahr anders.

Viele Medien schicken ganze Blogger- und Twitterer-Teams nach London und auch die Athlethen selbst wurden ermutigt, ihre Erfahrungen mit den Internetbenutzern zu teilen und mit ensprechenden Social-Media-Richtlinien ausgestattet. Das vom IOC eingerichtete Portal Athlete’s Hub bündelt Twitter- und Facebooknachrichten von teilnehmenden Sportlern und Fans.

Und die Zuschauer? Laut einer Umfrage von TechBargains wollen sich 77% der Olympia-Fans über Facebook zu den Ereignissen äußern, 31% bevorzugen dafür den Microblogging-Dienst Twitter.

Man darf also einen spannenden Rund-um-Einblick in das Sportevent erwarten, bei dem auf vorher nicht dagewesene Weise das ganz private Erleben von Sportlern und Zuschauern an die Öffentlichkeit gelangen wird.


Thumbnail Image: Olympic flag flying outside Eland House von Department for Communities and Local Government via CC BY-ND 2.0
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on Tumblr

Annette Bornfeld


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)

Keine Kommentare