Unser Blog: Einfach verständlich

Ausrufezeichen in eine Wand geschlagenWeshalb haben viele Unternehmen noch immer eine so große Scheu davor, selbst Teil der sozialen Netzwerke zu werden? Erik Deckers ist dieser Frage einmal auf den Grund gegangen.

Auf die Frage, weshalb einige Unternehmen keine eigene Facebook Fanpage hätten und beim Thema Social Media nicht mitmischen würden, bekam Deckers von den Unternehmen u.a. diese Antworten: „Wir machen beim Thema Social Media nicht mit, da Menschen ja etwas Schlechtes über uns sagen könnten.“ „Wenn wir eine Facebook Fanpage hätten, dann könnten die Leute ja negative Kommentare hinterlassen.“ – Deckers Antwort darauf: „Diese Leute reden bereits schlecht über Sie. Sie beschweren sich bei Freunden und Bekannten – ob Sie nun online sind oder nicht.“

Weitere Gründe, weshalb Unternehmen sich noch immer davor scheuen, das Thema Social Media anzugehen, seien: „Kein Geld.“ „Keine Erfahrung.“ „Keine garantierten Ergebnisse und Erfolge.“ „So etwas haben wir vorher noch nie gemacht.“ Doch Deckers hat die besseren (Gegen-)Argumente.

Social Media ist kein Trend

Die sozialen Medien sind keine Modeerscheinung. Sie gehen nicht vorüber, wie der Trend der letzten Saison. Echtzeitkommunikation (Real-Time Communication) hat sich bereits in den letzten Jahrzehnten entwickelt und wird auch in den nächsten Jahr(zehnt)en noch gefragt sein und existieren.

Social Media wächst schnell

Social Media hat so schnell wie kein anderes Medium eine breite Akzeptanz erreicht. Das Radio brauchte 38 Jahre, um eine Hörerschaft von 50 Millionen zu erzielen. Das Fernsehen brauchte 13 Jahre, um auf 50 Millionen Zuschauer zu kommen. Facebook hingegen hat es in gerade einmal 9 Monaten auf 100 Millionen Nutzer gebracht. Die sozialen Medien wachsen immer stärker und nehmen einen immer festeren Stellenwert ein, in der Art und Weise, wie wir kommunizieren und uns informieren.

Social Media ist kostengünstig

Facebook ist kostenlos, Twitter ist kostenlos, Blogs sind kostenlos – vorausgesetzt Sie kümmern sich selbst um das Einstellen neuer Beiträge und die Pflege der sozialen Netzwerke. Das Einzige, was Sie investieren müssen, ist Zeit.

Social-Media-Marketing ist messbar

Mithilfe von verschiedenen Analyse-Tools kann der Erfolg von Social Media gemessen werden. Sie können sehen, wie viele Besucher auf Ihrem Blog waren, welche Links angeklickt wurden. Sie können die Aktivitäten auf Ihrer Facebook Fanpage analysieren und sehen, welche Beiträge gut ankamen. Wie messen Sie hingegen den Erfolg von Flyern? Wie viele lesen wirklich Ihre Anzeige in der Zeitung oder durchblättern Ihren Prospekt aus dem Briefkasten?

Soziale Medien können Ihnen dabei helfen, Werbung für Ihr Unternehmen zu machen und Sie erhalten wertvolle Einblicke und Informationen, was Ihre Kunden wirklich brauchen und interessiert. Gehen Sie das Thema „Social Media“ also an!

Lesen Sie hier den ausführlichen Beitrag von Erik Deckers.


Thumbnail Image: Exclamation Mark! von Jose.Madrid via CC BY 2.0.
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on Tumblr

Theresa Schulte


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)

Keine Kommentare