Unser Blog: Einfach verständlich

SchildIn „Google wird sozial“ haben wir das neue Projekt des Suchmaschinen-Giganten bereits vorgestellt. So kann man, wie erwähnt, mit Google+ seine Kontakte in bestimmte Gruppen einteilen und somit nicht jedem seine Kommentare sichtbar machen. Dennoch war es den Mitgliedern einer bestimmten Gruppe möglich, diese Nachrichten mit anderen Nicht-Mitgliedern zu teilen. Wie zdnet.de in seinem Artikel berichtet, hat Google diese Möglichkeit nun in seinen Privatsphäre-Einstellungen berichtigt.


Thumbnail Image: shield von Eddi via CC BY 2.0
Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on Tumblr

Theresa Schulte


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)

Keine Kommentare