Unser Blog: Einfach verständlich

SEO Für die Suchmaschinen sind Rückverweise auf Ihre Webpräsenz wie ein Gütesiegel. Wenn viele Links zu Ihrer Internetseite führen, liegt das an Ihren hochwertigen Inhalten. So die Logik von Google und Co. Daher können Sie auch etwas für ein gutes Ranking tun, indem Sie Gastbeiträge schreiben, die einen Link zu Ihrer Webpräsenz enthalten. Aber Vorsicht: Ihr Gastbeitrag muss zur gastgebenden Webseite passen.

Sie sind ein Experte auf Ihrem Gebiet und besitzen eine enorme Berufserfahrung? Dann lassen Sie die Menschen an Ihrem Fachwissen mit einem Gastbeitrag auf einer anderen Webpräsenz teilhaben. Das macht nicht nur einen guten Eindruck, sondern ist auch eine Möglichkeit, auf Ihre eigene Seite zu verlinken. Am besten halten Sie sich dabei an die 5 Linkaufbau-Tipps unserer Media Company:

1. Wo veröffentlichen?
Sei es die Bausanierung oder der Blumenhandel: Zu jeder Branche finden Sie im Internet eine Vielzahl von Webpräsenzen, auf denen Sie Ihren Gastbeitrag veröffentlichen können. Suchen Sie mit Hilfe einer Suchmaschine. So sehen Sie auch, welche Fachportale in den Suchergebnissen auf den vorderen Plätzen stehen.

2. Wie veröffentlichen?
Versuchen Sie zum Stammautoren einer gastgebenden Webseite zu werden. So können Sie immer wieder aktuelle Beiträge mit Rückverweisen erstellen und steigern Ihre Bekanntheit bei den Lesern.

3. Stellen Sie sich vor
Schreiben Sie Ihre Gastbeiträge für Webpräsenzen, die Autorenprofile zu den Beiträgen anlegen. In einem solchen Profil können Sie auf Ihre berufliche Qualifikation, aber auch Ihre Webpräsenz und Social Media Profile (Facebook Fanpage etc.) hinweisen.

4. Ihr Profil gehört nicht in den Text
Für die Suchmaschinenoptimierung ist es von Vorteil, wenn es eine klare Trennung zwischen Ihrem Beitragstext und Ihrem Autorenprofil gibt. Bitten Sie den Seitenbetreiber daher um eine gesonderte Darstellung Ihres Profils.

5. Nicht zu viel verlinken
Google legt auch bei den Gastbeiträgen Wert auf Natürlichkeit. Das bedeutet zum einem, dass Ihr Gastartikel ein wertvoller Beitrag zum Thema der gastgebenden Webpräsenz sein muss. Zum anderen käme es bei Google schlecht an, wenn Sie Ihren Text mit Links zu Ihrer Seite vollstopfen würden.

Ein Gastbeitrag kann eine wirkungsvolle SEO Maßnahme beim Linkaufbau sein. Er muss jedoch einen Mehrwert für die Leser der gastgebenden Webpräsenz haben, um eine bessere Platzierung bei den Suchmaschinen zu bewirken. Auch bei unserer Onpage- und Offpage-Optimierung steht daher der Mehrwert der Inhalte im Mittelpunkt. Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zum erfolgreichen Linkaufbau haben.


Thumbnail Image: How to seo your blogger blog von SEOPlanter via CC BY 2.0

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on Tumblr

Benutze Tags :

Rüdiger Burg


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (3 Bewertung(en), durchschnittlich: 4,00 von 5)

1 Kommentar

  • Schön, dass noch es noch mehr Branchenkenner gibt, die Gastbeiträge nicht per se verteufeln! Natürlich muss das Geschriebene thematisch passen und es muss deutlich werden, dass der Gastautor Ahnung von dem hat, worüber er schreibt.Hingeklatschte Texte, die eigentlich nur des Links wegen entstehen, werden von Google recht schnell erkannt. Da muss schon alles stimmig sein, von Autor und Thema über Linktext bis hin zur Linkquelle. Natürlich wirkt ein Text meiner Meinung aber auch nicht, wenn der Gastautor seine Seite nur einmal verlinkt und sonst gar kein Link vorhanden ist. Es kommt dabei allerdings auf die Länge und die Komplexität des Textes an. Und die Empfehlung, noch einen Wiki-Link als Trust hinein, diese Methode ist inzwischen schon fast ein Signal für einen verkauften Artikel geworden.Wir bauen stattdessen in Gastbeiträge andere Links (natürlich nicht von der Konkurrenz des Seitenbetreibers) ein, die dem Thema dienlich sein können und dem Leser weiterhelfen. Haben wir in einem Artikel konkreter dargestellt: http://www.inhalt-ug.de/gastartikel-fluch-oder-segen/ Doch der Einbau externer Links stößt momentan nicht immer auf die Gegenliebe des Publishers. Da muss noch Überzeugungsarbeit geleistet werden.