Unser Blog: Einfach verständlich

3766009204_8721a00dde_zWie bekannt wurde, pist der Dislike-Button bei Facebook geplant, mit dem Nutzer ihr Beileid aussprechen können. Bisher war es nur möglich, einen Beitrag mit dem Slogan „Gefällt mir“ zu kennzeichnen. Lange wehrte sich Facebook gegen diese Funktion, obwohl viele Nutzer danach forderten.

Alles rund um die Diskussion des Dislike-Button bei Facebook:

„Dislike“ im Messenger bereits seit 2013 möglich
Ende 2013 machte das Unternehmen einen ersten Schritt in Richtung „Gefällt mir nicht“. Mit der Einführung der Funkion beim Facebook-Messenger war es den Nutzern möglich ihr Beileid oder ihre Abneigung bei Nachrichten zu äußern.

„Gefällt mir nicht“ -Button als Beileidsbekundung
Jedoch erklärt Facebook, dass die neue Funktion nicht als Mittel für Feindseligkeit und Hass dienen soll, sondern dass den Nutzern die Möglichkeit gegeben werden soll, Mitleid und Beileid auszudrücken. Das Unternehmen möchte in jedem Fall verhindern, dass durch den Daumen nach unten es noch häufiger zu Shitstorms (Onlinemobbing) kommt oder dass Facebook Nutzer über Beiträge anderer abstimmen können.

Kritik durch „Daumen nach unten“
Auch Unternehmen müssen damit rechnen, durch die Einführung des „Gefällt mir nicht“ Buttons negative Reaktionen bei Facebook zu bekommen. Es ist jedoch wichtig, ruhig zu reagieren und sich besonnen auf die Situation einzulassen. Sie sollten professionell auf die Kritik reagieren und sie hinterfragen und prüfen. Durch den „Gefällt mir nicht“ Button ist es für die Nutzer leichter, ihre Ablehnung durch einen einfachen Daumen nach unten zu zeigen. Dies bedeutet aber keine generelle Abneigung gegen ihr Unternehmen.

Wenn Sie Fragen zur Vorgehensweise bei negativen Kommentaren oder zum Umgang mit dem neuen „Gefällt mir nicht“ Button haben, berät Sie das Team der Media Company sehr gerne.


Thumbnail Image: scream and shout von Mindaugas Danys via CC BY 2.0.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on LinkedInShare on Tumblr

Judith Fischer

Social-Media-Freundin und Textfee. Buchstaben, Hashtags und Smilies gehören zu ihrem täglichen Leben. Das Internet ist für sie mehr als nur das unendliche World Wide Web: Es ist Zuhause, es ist unterwegs und immer mit dabei.


1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5)

Keine Kommentare