Webweisend

New Hits on the Blog

4 Tipps für Steuerberater, um die eigene Website erfolgreich zu machen

Kompass für Steuerberater Website
Kompass für Steuerberater Website

Die Anzahl der Steuerberater in Deutschland steigt stetig an: 2017 übten den Beruf über 84.000 Personen aus. Der Konkurrenzdruck ist hoch und gerade in den Großstädten ist es notwendig, sich abzugrenzen. Ein wichtiger Schritt ist dafür eine erfolgreiche Internetpräsenz. Was speziell Steuerberater bei der Erstellung und Pflege ihrer Website beachten sollten, ist hier angeführt.


Um bestehende Mandanten auf dem Laufenden zu halten und neue gewinnen zu können, sollte ein Steuerberater eine professionelle Website aufweisen. Sie ist das Aushängeschild des Steuerberaters, mehr als nur eine elektronische Visitenkarte und dazu die einfachste und zugleich effizienteste Möglichkeit, potenzielle Neukunden anzusprechen – vor allem in einer Branche, in der viel Konkurrenz herrscht.

Doch wann ist eine Website für einen Steuerberater und seiner Kanzlei wirklich professionell und entfaltet auch ihr gesamtes Potenzial? Auf diese Frage gibt es zwar keine pauschale Antwort, doch mit einigen Tipps kann schon eine Menge erreicht werden.

Tipp 1: Den Schwerpunkt herausstellen

Auf einer Website sollte deutlich werden, warum Kunden gerade diesem Steuerberater und seiner Kanzlei vertrauen sollten. Hier geht es nicht um ein zu verkaufendes Produkt, sondern um eine Dienstleistung – und in dieser Branche auch oft um viel Geld. Dabei sollte nicht nur beachtet werden, dass potenzielle Mandanten den Inhalt der Website lesen, sondern auch Suchmaschinen wie Google. Hier kommen Strategien der Suchmaschinenoptimierung wie zum Beispiel Keywords ins Spiel: Richtig eingesetzt bringen sie Websites im Ranking weiter nach oben und werden so erst gefunden. Solche SEO-Maßnahmen (Search Engine Optimization) sind wichtig, um mit einer Website erfolgreich zu sein. Ist der Steuerberater auf bestimmte Bereiche spezialisiert – wie zum Beispiel bestimmte Zielgruppen oder fokussiert auf andere Sprachen – oder bringt weitere einzigartige Vorteile, sind genau das die wichtigen Keywords, die genutzt und in den Content eingebaut werden sollten.

Denn die meistgenutzten Suchbegriffe in dieser Branche – wie „Steuerberater [Stadt]“ – sind hart umkämpft. Sich innerhalb der großen Städte wie München oder Berlin hier auf den ersten Plätzen zu sehen, ist eher schwierig und bedarf einer Menge Arbeit – oder der Unterstützung einer Agentur, die ihr Know-how im Bereich des Online Marketings einbringt. Daher sollten direkt die Kunden online angesprochen werden, die zum Beispiel gezielt nach „Steuerberater München Architekten“ suchen.

Sind Steuerberater nicht auf eine spezielle Branche fokussiert, sondern für die breite Masse aufgestellt, sollte sich durch die Texte auf der Website jeder potenzielle Mandant angesprochen fühlen. Hier kann herausgestellt werden, auf welche Werte der Steuerberater mit seiner Kanzlei setzt und warum Kunden sich gerade für ihn entscheiden sollten. Die Texte sollten dabei einzigartig sein und einen echten Mehrwert bieten. Aus der SEO Sichtweise straft Google Inhalte ab, die von anderen Seiten einfach kopiert wurden (Duplicate Content) – und wirkt sich somit negativ auf die Auffindbarkeit im Internet aus.

Diese Art der Webseiten-Bearbeitung ist Teil der OnPage Optimierung. Dazu gehören ebenfalls inhaltliche Anpassungen wie das Anlegen von Metadaten oder einem technisch einwandfreiem Quellcode. Das Gegenstück zur OnPage Optimierung ist die OffPage Optimierung, bei der Backlinks eine Rolle spielen – also Rückverweise einer anderen Website auf die eigene. Diese Arten der Optimierung benötigen allerdings eine gewisse Einarbeitung in die Materie, damit sie tatsächlich effektiv sind.

Tipp 2: Die richtige Sprache

Allgemein sollte es sich beim Sprachstil um eine seriöse und eher gehobene Ausdrucksweise handeln. Da sich auch Laien mit dem Text beschäftigen, um sich erste Informationen bereits online zu holen, sollten aber auch keine juristischen Fachausdrücke benutzt werden. Der Inhalt sollte informativ und klar verständlich sein und das Vertrauen der potenziellen Mandanten wecken.

Tipp 3: Design und Layout berücksichtigen

Ein Steuerberater will vor allem Vertrauen, Kompetenz und Seriosität vermitteln – das sollte auch die Website mit ihrem Design widerspiegeln. Das Logo sollte so platziert sein, dass es gut sichtbar und dem Kunden somit immer präsent ist.

Es sollte auf dezente Farben und schlichtes Design gesetzt werden, denn nur so entspricht es dem Stil der Steuerberater-Branche. Ein zeitloses Design bietet hier sicherlich Vorteile, aber in jedem Fall ist eine kontinuierliche Arbeit an der Website dennoch notwendig, um modern zu bleiben.

Auch beim Layout sollte man auf eine gute Usability setzen: Ein Besucher sollte sich schnell auf der Seite zurecht finden und zu seinem Ziel gelangen. Je nach Angebot der Kanzlei können verschiedene Unterseiten erstellt und so gut mit Infomaterial gefüllt werden. Ganz wichtig ist in der heutigen Zeit, die Website responsiv zu gestalten – also auch auf Smartphones und Tablets kompatibel darzustellen. Denn schon 2015 erfolgten fast ein Drittel aller Website-Zugriffe über mobile Endgeräte.

Ein anschauliches Beispiel für eine gute Usability liefert die Website vom Steuerbüro Schaub:

Steuerberater Schaub Usability
Steuerberater Schaub Usability

Quelle: Website Steuerbüro Schaub

User sehen hier bereits auf der Startseite, wo genau auf der Website sie sich gerade befinden. Zusätzlich wird sofort deutlich, welche weiteren Unterseiten existieren. So können Nutzer direkt auf die entsprechende Unterseite navigieren, für die sie sich inhaltlich interessieren. Denn wenn User schnell frustriert sind, weil sie sich nicht auf der Seite zurecht finden, steigt die Absprungrate – so wird die Website nicht nur im Ranking herabgestuft, auch sind potenzielle Mandanten verloren.

Tipp 4: Zur Kontaktaufnahme aufrufen

Haben potenzielle Neukunden Informationen sammeln können, ist es gerade in einer Dienstleistungsbranche wie dieser wichtig, dass die Kunden Kontakt zu dem Steuerberater und seiner Kanzlei aufnehmen. So können sie sich noch umfassender beraten und vom Service überzeugen lassen. Somit ist das Ziel erreicht, dass Kunden den Steuerberater und seine Kanzlei kontaktieren – und so zu Mandanten werden können.

Zur Verdeutlichung bietet auch hier die Website vom Steuerberater Schaub ein gutes Beispiel:

Steuerberater Schaub Kontaktaufnahme
Steuerberater Schaub Kontaktaufnahme

Quelle: Website Steuerbüro Schaub

Unsere Tipps in der Zusammenfassung

Um dem hohen Konkurrenzdruck standhalten zu können, sollten Steuerberater und ihre Kanzleien auf eine professionelle Website setzen. Sind sie auf einen speziellen Bereich fokussiert, sollte dieser innerhalb der Texte auf der Website mit den dafür wichtigen Keywords herausgestellt werden – dabei sollte der Sprachstil eher gehoben und eine Kombination aus Professionalität und persönlicher Kundenansprache sein.

Das Design sollte eher schlicht ausfallen; beim Layout ist eine gute Usability unverzichtbar, damit Kunden sich auf der Website gut zurecht finden und schnell zu ihrem Ziel gelangen.

Damit Steuerberater neue Mandanten gewinnen können ist es wichtig, sie zur Kontaktaufnahme aufzurufen – und sollte wenn möglich auf jeder Unterseite stattfinden, ohne dass es aufdringlich wirkt.

Es ist für Steuerberater unverzichtbar, sich von der Konkurrenz abzuheben. Daher sollte deutlich herausgestellt werden, welchen Mehrwert die Kanzlei bietet und was an dem Team besonders ist, vielmehr warum Kunden ihm vertrauen sollten.

Wer also möchte, dass die eigene Website nicht nur online, sondern auch erfolgreich ist, muss neben dem eigentlichen Business einige Zeit investieren. Dafür kann man sich sicher sein, dass dieser Aufwand sich am Ende lohnen wird.

Wer auf professionelle Unterstützung setzen möchte, der sollte unsere Experten kontaktieren. Durch bereits viele realisierte Projekte kennt sich das Team der Media Company in der Branche der Steuer- und Rechtsberatung aus und freut sich, Unternehmer bei dem Aufbau oder der Weiterentwicklung einer erfolgreichen Webpräsenz und den passenden Online Marketing Maßnahmen voran zu bringen. Wir wissen, worauf es bei Kanzleimarketing ankommt – jetzt Kontakt aufnehmen und Erfolge buchen!


Bewerten

2 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 52 votes, average: 5,00 out of 5
(2 Bewertung(en), Ø 5,00)

Jana Rödiger

Ob zuhause in der Wörter-Welt oder unterwegs im World Wide Web: Ständig auf der Suche nach neuen Trends und Entwicklungen, um nichts zu verpassen.

2 Kommentare

Hallo und danke für diesen Beitrag! Ich finde die meisten (eigentlich alle) von diesen Tipps sind auch für andere als nur Steuerberater gut geeignet! Ich persönlich finde das Aussehen von der Webseite sehr wichtig, das ist ja eigentlich der erste Eindruck den man (nicht nur) online macht.
Viele Grüße, Sophie

Hallo Sophie,

vielen Dank für dein Feedback! Du hast Recht – das Aussehen der Website spielt natürlich eine entscheidende Rolle, wenn es um den ersten Eindruck geht.
Mit diesem Blogartikel starten wir eine ganze Serie von Beiträgen, die Unternehmen in verschiedenen Branchen unterstützt, eine erfolgreiche Webpräsenz zu pflegen – schaue dir vorab gerne schon unsere Referenzen an.

Wenn du noch Fragen hast, melde dich gerne bei uns.

Liebe Grüße
Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.